Das Violett

Beere

Sehr verkäuflich diese Farbe, trifft genau den Nerv der Zeit!

Von Damenunterwäsche bis zu Männerkrawatten, Büchercovern, Werbung in der Zeitung, allen Produkten soll mit der Farbe Violett das gewisse verführerische Etwas anhaften, das gerade jetzt zum Kauf anreizt.

Nur ein schnöder Modetrend?

Ein Modertrend wird nur ein Modetrend, wenn er von der der Gesellschaft angenommen wird.

Vor dem Violett hatte das Rot- Orange die Aufgabe die Gesellschaft zu beflügeln, regelrecht angeheizt hat sie sie. Die aktivste Farbe im Farbkreis kommt nie zur Ruhe, strebt unaufhörlich nach höher schneller und noch mehr.

Die Gesellschaft war offen für das Wagnis und das Orange bis zum Börsencrash. Dann kam Katerstimmung, Besinnung und vielleicht auch eine Läuterung. Jedenfalls kam das Violett zusammen mit dem Beige und den Neutrals langsam zur Hintertür herein und verdrängte langsam die Wirkung des Orange.

Violett ist die schwerste, dunkelste und bewegungsärmste Farbe im Farbkreis, wirkt deshalb beruhigend, leicht melancholisch und meditativ. Nimmt uns schützend auf und hilft uns auf der Suche nach dem Wesentlichen. Souffliert uns auch des Weisheits Kern in sich zu tragen.

Es ist die Mischung vom aktiven warmen körperlichen Rot und dem passiven kalten geistigen Blau.

Die Aktivität geht in den Geist und die Passivität in den Körper, meditative Stille sozusagen.

Einkehr und Ruhe nach dem Sturm.

Interessanter Weise ist in der Kirche das Violett die Symbolfarbe des Leidens, Fastens und des Busse tuns, also das Ringen des Geistes mit dem Fleisch.

Wie lange dieser Prozess der inneren Reinigung und Neuwerdung wohl dauert und für welche Farbe sind wir dann reif?

© Tilio & Paolo / fotolia